Schlagwort: Bilddatenbank

Das minerals.ch-Projekt – eine moderne Bild-Datenbank (DAM)

Das minerals.ch-Projekt – eine moderne Bild-Datenbank (DAM)

Die virtuelle Museums-Umgebung «minerals.ch» benötigt eine effiziente und ausfallsichere Computer-Lösung. SSE AG aus Mettau durfte für Herrn Raini Sicher ein Produktions-Server- und Datenbank-Konzept ausarbeiten und installieren. Das Team von SSE AG freut sich, als Technologiepartner von «minerals.ch» am Gelingen dieses interessanten Projektes mitarbeiten zu dürfen.

Sinn und Zweck von minerals.ch

Aufwendig aufbereitete Makro-Photographien zeigen Exponate aus dem physisch vorhandenen Mineralienmuseum aus Gurtnellen, Schweiz. Diese Sammlung wurde in den letzten 30 Jahren von Valentin Sicher zusammengetragen; sie wird ergänzt durch Mineralien von Raini Sicher, die zu kaufen sind. Neue Computer-Technologien ermöglichen eine Mineraliensuche für jeden Internet-Anwender. Der Besucher kann individuell in die Mineralienbilder hineinzoomen, dazu ist nur ein Standardbrowser notwendig. Dem Betrachter zeigen sich ganz neue, einmalige Welten, die so noch nie zu betrachten waren. Die Aufnahme von weiteren Exponaten in minerals.ch wird als Dienstleistung auch Sammlern und Mineralienhändlern angeboten.

www.minerals.ch – das virtuelle Museum – täglich 24 Stunden offen!

Geschichte

Mineralien von Lengenbach bis China, eine sehenswerte Ausstellung!

Wenn es untypische Urner Mineralienfreunde gibt, so ist Raini Sicher aus Gurtnellen einer von ihnen. Er liebt zwar Mineralien und er ist Urner, aber er sammelt und handelt vor allem mit Steinen, die nicht in der Schweiz gefunden worden sind. «Ich bin hier im Kanton ein Exot», sagt er von sich selber. Und als Käufer und Verkäufer von Mineralien aus aller Welt komme er den Strahlern in Uri nicht in die Quere. Raini Sicher ist mit Mineralien aufgewachsen. Sein Vater Valentin Sicher hat jahrelang selber Mineralien gesucht und gesammelt, gehört in Uri zu den bekanntesten Fachpersonen und hat die Vereinigung der Urner Mineralienfreunde mitgegründet. In Gurtnellen hat er eine Ausstellung mit seinen schönsten Stücken eingerichtet. Sie wird immer wieder besucht, von Schulklassen, Interessierten, Kaufwilligen. Raini Sicher möchte die Sammlung zu einem kleinen Museum umbauen. Raum und Ideen hat er genug. Zur Sammlung gehören unter anderem exzellente Funde aus den Alpen wie Morion, Brookit oder Apatit. Eine Besonderheit stellt die wohl umfassendste Sammlung von Mineralien aus dem Gebiet «Lengenbach» im Binntal dar. «Mein Vater hat rund 4000 bis 5000 Stück, davon hat er nur selten etwas verkauft», sagt Raini Sicher.

Schon für Vater Valentin Sicher waren nicht nur alpine Mineralien begehrenswert. Er interessierte sich auch für das, was in anderen Gebirgen und auf anderen Kontinenten gefunden wurde. So tauschte er manches fremdländische Mineral für Stücke aus den hiesigen Alpen ein.

In der Ausstellung in Gurtnellen sind viele ausseralpine Steine zu sehen. So zum Beispiel Aquamarine und Topase, aber auch Hämatite aus aller Welt und in allen Grössen. Raini Sicher reichert die Ausstellung laufend an. «Ich will die Qualität der Sammlung meines Vaters unbedingt zusammenhalten, viele Mineralien sind deshalb nicht verkäuflich», sagt er. Ein wichtiger neuer Teil der Sammlung ist heute eine umfassende Kollektion von Mineralien aus China. Für Raini Sicher sind die Mineralien ein Hobby. Von Beruf ist er Reprophotograph. Zu den wichtigsten Kunden seiner Firma Team Media gehören die Architekturzeitschrift «hochparterre» und Auktionshäuser. Er hat zwei Brüder, die auch in Gurtnellen tätig sind. Raini Sicher steigt – anders als sein Vater – in den Urner Bergen keinen Kristallen nach. «Mit minerals.ch ist es mir möglich, diese einzigartige Sammlung einem weltweiten Publikum zu zeigen. Dies ist eine ideale Ergänzung zur Mineralien-Ausstellung in Gurtnellen», sagt Raini Sicher.

Meine Meinung:

«Digitale Mineralien-Macroaufnahmen in dieser Qualität, machen Freude beim Zoomen mit dem Web-Browser. Dank dem Zusammenspiel von modernster Digital-Photographie und webbasierter Bilddatenbank können weltweit Benutzer an diesen Bildern teilhaben.»

Weitere Informationen:

http://www.teammedia.ch

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

]]>

Mit «HELIOS WebShare» klappt die Bild-Beschlagwortung einfach!

Mit «HELIOS WebShare» klappt die Bild-Beschlagwortung einfach!

Die Datenerfassung über das Internet vereinfacht die Arbeit massiv!

Sie möchten eine Bilddatenbank erstellen, dazu benötigen Sie folgende Komponenten:

• Leistungsfähiger Server mit Webanbindung

• Ordnerstruktur für das Projekt

• Dateinamens-Konvention

• Beschlagwortungs-Konzept der Bilder und

  durch Fachleute

• Konzept für die Verteilung der Bilder

Schnell stellt man fest, dass der Photograph die Bilder qualitativ einwandfrei erstellt und auf einem zentralen Datenspeicher via Internet speichert – also alles noch im grünen Bereich.

Wer hat aber die vertieften Fachkenntnisse, wenn es um die Bildbeschlagwortung geht? Sind dies vielleicht Fachleute, die auf der ganzen Welt verteilt sind?

Mit HELIOS WebShare könnte diese Aufgabe sehr einfach wiefolgt gelöst werden.

Photograph:

Erstellt die Macro-Aufnahmen und speichert diese mit den Vorgaben (Dateiname, Farbraum, Auflösung, Dateiformat) auf den HELIOS-WebShare-Server

Diverse Fachleute, weltweit verteilt:

Mit einem WebShare-Login können die Fachpersonen die Bilder in der Bild-Darstellung oder als Dateinamensliste betrachten. Zu jedem Bild kann direkt eine Detailbeschreibung erfasst werden. Ist ein Bild fertig erstellt, kann es mit einem Farbetikett versehen werden.

Da verschiedene Fachleute an zB. 30’000 Bildern arbeiten, können die Bilder nach Fachperson in eigenen Ordnern hinterlegt werden – hier im jeweiligen «Homeorder der Fachperson» können die Bilder «beschlagwortet» werden.

Mit der richtigen IT-Infrastruktur habe ich solche Lösungen installiert, die 5 Jahre OHNE Unterbruch funktioniert haben – Erfahrung ist eben unbezahlbar 😉

Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, CH-5274 Mettau, sse@sse.ch

]]>

«WebViewer» – die alternative Mediendatenbank

«WebViewer» – die alternative Mediendatenbank

Ich will meine Bilddaten nicht in einer Cloud irgendwo für die Verteilung platzieren. Was ist die Alternative um das ganze privat zu halten?

Sobald Bilder an externe Personen verteilt werden müssen, die einerseits eine Bildvorschau haben müssen und zudem die Daten auf den lokalen Rechner laden möchten, sind viele Lösungen sehr teuer. 

Warum teuer?

1. Für jeden User müssen unter Umständen individuelle Client-Lizenzen gekauft werden….. das kann schnell einige tausend Franken kosten.

2. Wenn zum Beispiel 2000 User als Zielpersonen in Frage kommen, dann müssen diese in der Datenbank manuell erfasst werden, mit Name, Passwort, Mailadresse, detaillierten Zugriffsrechten für Bilddatenbank etc. 

Die Lösung mit «WebViewer»

1. Für die Web-User sind keine zusätzlichen Lizenzkosten notwendig.

2. Eine Excell-Tabelle mit Name, Vorname, Mailadresse genügt. Diese kann automatisiert in die Benutzerdatenbank eingelesen werden. Weitere Informationen sind nicht notwendig.

3. «WebViewer» kann selbstständig Personen über die Medieninhalte mit Maillink,WebBrowser-Vorschau und  Download-Option  informieren.

Ablauf:

Durch eine ausgeklügelte Lösung können alle Personen mit den jeweiligen Vorschauen und Daten beliefert werden. 

Technische Voraussetzungen:

System: Apple OSX ab 10.8, mind. 8GB RAM, HD möglich – SSD empfohlen

Meine Meinung:

«WebViewer ist eine SQL-basierte Lösung die automatisiert ganze Workflows abarbeitet und dadurch sehr effizient in der Handhabung ist. Die Recherche über den WebBrowser, die Nutzung des Leuchtpultes (gespeichert Bildauswahl) und der Download in verschiedenen Formaten, Auflösungen ist ebenfalls möglich. Ein Partner setzt diese Lösung mit über 30’000 Bildern seit Jahren ein.»

Weitere Informationen:

Daniel Scheuber, SSE AG, sse@sse.ch

]]>

Die digitale Medienerstellung von gravoractual ist global nutzbar, ökologisch, wirtschaftlich und unterstützt…

Die digitale Medienerstellung von gravoractual ist global nutzbar, ökologisch, wirtschaftlich und unterstützt dezentrale, mehrsprachige Projekte im 24-Stunden-/365-Tage-Betrieb.

Das Projekt

Fred Furer hat sich entschieden, seinen Kunden Dienstleistungen zur Erstellung von digitalen, mehrsprachigen Medien für Druck oder Web, wie z.B. Blätterkataloge bereitzustellen.  Die eingesetzte Technologie erlaubt es, dass der Kunde einen grossen Anteil in Eigenleistungen mit den eigenen Produktmanagern, Verkäufern, etc. erstellen kann, unabhängig vom Standort. Fred Furer hat sich für dieses technisierte Projekt entschieden, nachdem er die Synergien wie kürzere Termine, Wirtschaftlichkeit, Produktivität erkannt hat, die sich für seine Kunden ergeben werden. 

Diese Lösung hat bereits die Feuertaufe hinter sich. Konnten doch bereits mehrere dutzend, mehrsprachige Kataloge unter der Mithilfe der weltweit tätigen Mitarbeiter des Kunden abgeschlossen werden.

Technische Kurzfassung der Servertechnologien:

HELIOS-Produktuions-Server, Solaris 10 auf SUN-MultiCore-Server. 

Windows-Server, Windows 2003 und 2008 auf HP-Systemen

LINUX-Server, SUSE Enterprise auf IBM-Server

Apple-Server

Gesamtes vorhandenes Daten-Volumen: 110TB / 110’000GB

Schnelles 10-Gb/sec-Netzwerk

Effiziente Datesicherung auf Band und Disk

Bilddatenbank und Datenmanagement mit Webzugang für alle Kunden

Fazit des Firmeninhabers:

«Das Gesamtpaket Hardware, Software, Support hat die Qualitätsanforderungen im Dauerbetrieb für unsere Unternehmen übertroffen», sagt der Geschäftsinhaber Fred Furer von gravoractual SA und comprodes SA.

Meine Meinung:

«Dieses Projekt ist eine Herausforderung, die mich auch in Zukunft mit innovativen Teilprojekten beschäftigen wird. Ich freue mich für ein so innovatives Unternehmen nach Lösungen suchen zu dürfen!»

Daniel Scheuber, SSE AG

Weitere Informationen:

www.gravoractual.com     info@gravoractual.com

www.sse.ch     sse@sse.ch    SSE AG, CH-5274 Mettau

Ein gedrucktes Exemplar des Flyers kann ich Ihnen auf Wunsch per Post zusenden.

]]>